GRATIS VERSANDIN ALLE BESTELLUNGEN ÜBER 150€.

0

Ihr Warenkorb ist leer

Maki-e

November 18, 2022 5 min lesen.

Maki-e

Lack ist eine natürliche Emaille, die vor etwa 5.000 Jahren im antiken Asien entdeckt wurde. Sie erkannten, dass der Saft des Baumes namens Rhus verniciflua, allgemein bekannt als der Lackbaum, Eigenschaften der Haftung und Widerstandsfähigkeit besitzt, die keine andere Glasur oder Farbe übertreffen kann. Dieser Baum, ein Verwandter des Gift Efeu, kann heute nur noch in Südchina, Korea, Vietnam und Japan gefunden werden (wo der Name für die Substanz und für den Baum derselbe ist: Urushi).

Die Kunst des Lackierens

Die Extraktion des Saftes erfolgt meist im Sommer, da er zwischen April und Mai sprießt und zwischen Mai und Juni blüht. Dieser letzte Monat ist von größter Bedeutung, da der Baum, mit dem sie ihren Saft erhalten, zu bluten beginnt. Der Saft wird im folgenden Monat gesammelt, nur von Bäumen, die mindestens zehn Zentimeter dick geworden und älter als zehn Jahre sind. Sobald die Extraktion abgeschlossen ist, wird der Saft einem Reinigungsprozess unterzogen, bei dem dehydrierende Produkte und Farbstoffe hinzugefügt werden. Wenn der Prozess abgeschlossen ist, wird der Urushi-Lack normalerweise mit roten oder schwarzen Pigmenten gemischt, da die Urushi-Farbe normalerweise klar und transparent ist.

Die besonderen Eigenschaften dieses Lacks unterscheiden sich stark von denen, die auf andere Weise erhalten werden können. Die Öle, aus denen es besteht, lassen es in Kontakt mit Feuchtigkeit und Umgebungstemperatur erstarren, ohne seine Zusammensetzung zu verändern, was das Gefühl vermittelt, dass es immer feucht bleibt, was den mit Urushi behandelten Stücken einen einzigartigen Glanz verleiht. Dutzende von Jahrhunderten lang wurden alle Arten von Objekten, von Holz bis hin zu Rüstungen, durch diese Methode behandelt, um sie zu stärken und in authentische Kunstwerke zu verwandeln. Der Lack wirkte, indem er die Objekte vor den meisten äußeren Einflüssen schützte, die sie beschädigen könnten.

Sobald der Lack trocken ist, stellt er ein fast undurchdringliches Element dar, das extrem hitze- und wasserbeständig ist und nicht durch Salz oder Chemikalien verändert werden kann. Aber was es vor allem noch spezieller macht, ist die Schönheit seines Finishes. Nur natürlicher Lack ist in der Lage, ein so tiefes Schwarz und so exquisite Nuancen zu erzeugen.

Die Lackiertechniken variieren von Land zu Land, abhängig von der Qualität des Lacks und der Verwendung der Objekte, auf die er aufgetragen wird. Die drei repräsentativsten Kategorien der Lackkunst sind Schnitzerei, Wurst und natürlich Maki-e.

Während der Nara-Zeit (zwischen 710 und 794) begann in Japan die künstlerische Technik von Maki-e, die darin bestand, durch das Bestreuen von Gold- oder Silberpulver auf das nasse Urushi verschiedene dekorative Figuren zu zeichnen. Diese Technik, enorm komplex in Technik und Lernen, wurde im Laufe der Jahrhunderte populär, bis sie in der Mitte der Edo-Zeit (ca. 17. Jahrhundert) zu einer sehr beliebten dekorativen Methode wurde. Seine Werke wurden bei japanischen Königen populär und begründeten den Titel Master of Maki-e für Künstler, die sich besonders in dieser Technik auszeichneten.

Maki-e (was wörtlich "gespritztes Bild" bedeutet) ist eine spezifische japanische Art der Bearbeitung von Lack. Die Möglichkeiten von maki-e sind praktisch endlos und es ist ein großartiges Beispiel für die Verschmelzung von technischer Meisterschaft und ästhetischer Raffinesse. Darüber hinaus ermöglicht diese Disziplin, alle Arten von Objekten über künstlerische Stücke hinaus zu dekorieren, und die Präzision und Perfektion der Technik hat ihre Verwendung vor allem in kleinen Objekten konzentriert: Füllfederhalter, Rednerpulte, Tee boxen, Tintenfässer, Kartenhalter ...

Jedes Stück, das mit dieser Technik hergestellt wird, ist ein Unikat. Ein Handwerker ist dafür verantwortlich, das Stück zu lackieren, die Zeichnung auf das Urushi zu übertragen, jede Linie nachzuzeichnen und den Goldstaub vorsichtig darauf zu streuen. Alle Schritte sind manuell, einzigartig und unwiederholbar. Bei komplexeren Teilen kann es mehr als einhundert dreißig Schritte und drei Monate Arbeit dauern, um ein Stück vollständig fertigzustellen.

Heute gibt es mehrere Hersteller von hochwertigen Schreibgeräten, die diese künstlerische Tradition fortsetzen und eine Sammlung von Füllfederhaltern präsentieren, die nach der Maki-e-Technik dekoriert sind: Namiki, Platin und Taccia.

Namiki

Die Anwendung von Maki-e in der Welt des Schreibens kam aus der Hand von Ryosuke Namiki, dem Gründer von Namiki. Obwohl sich das Unternehmen zunächst auf die Herstellung von Goldfedern konzentrierte, begannen Namiki und sein Mitarbeiter Masao Wada bald, eigene Füllfederhalter herzustellen. Die Stifte der damaligen Zeit aus Ebonit benötigten eine Schutzbeschichtung, die sie von Wirkstoffen isolierte, die das empfindliche Material, sogar die Tinte selbst, beschädigen konnten. Namiki beschloss, Urushi auf Ebonit zu verwenden und in dem Bestreben, seine Schönheit zu verbessern, Maki-e-Techniken zu verwenden, um verschiedene Designs zu zeichnen, die seinen Stiften einen einzigartigen Stil verleihen würden.

Die Entwürfe der Meister von Namiki sind keine bloße Phantasie, da sie alle eine Bedeutung haben und Geschichten erzählen oder sich auf japanische Traditionen oder Legenden beziehen.Heute ist der Prozess der Herstellung eines Namiki-Füllfederhalters derselbe wie zu Beginn des Unternehmens. Der Füllfederhalter wird aus Harz hergestellt, und dann wird der Urushi-Lack darauf aufgetragen. Der Lack muss nass sein und mit einem Pinsel wird Schicht für Schicht aufgetragen. Je mehr Schichten Urushi-Lack der Füllfederhalter hat, desto teurer wird er. Zum Beispiel hat ein High-End-Füllfederhalter bis zu 25-30 Schichten Urushi-Lacki.

Ein klares Beispiel dafür ist die neue Namiki Yukari Royale Peony & Butterfly, bei der wir wunderschöne Zeichnungen der Pfingstrosen Blume sehen können, die vom Meisterhandwerker Misa sorgfältig angefertigt wurden. Die Pfingstrose wird in Asien seit der Antike wegen ihrer medizinischen Tugenden verwendet, und die unverwechselbare Schönheit und das süße Aroma, die diese Blume ausmachen, sind in der Kunstwelt vertreten, um den Beginn des Frühlings anzukündigen. In diesem ausgewählten Stück können Sie drei schöne Pfingstrosen mit Schmetterlingen um sie herum sehen. Die rosa Pfingstrose steht für Liebe, die weiße Pfingstrose für Bescheidenheit und die lila Pfingstrose für Freundschaft.

Estilográfica Namiki Yukari Royale Peony & butterfly, Togidashi Maki-e

Füllfederhalter Namiki Yukari Royale Peony & Butterfly

Ein weiteres großartiges Beispiel, bei dem wir die Bemühungen und die großartige Arbeit der japanischen Handwerker des Maki-e beobachten können, sind die Monte Fuji Füllfederhalter. Dieser heilige Vulkan Japans ist zu einem Symbol der japanischen Kultur geworden und seine Allgegenwart in dieser Kultur ist nicht auf Zufall zurückzuführen, da sein religiöser Umfang sehr wichtig ist. In dieser Serie von Füllfederhaltern finden wir verschiedene Designs mit verschiedenen Themen und Geschichten: Namiki Nippon Art: Monte Fuji und Wave, Namiki Monte Fuji and Ship Nippon Art, Namiki tradition Monte Fuji and Dragon.

De izquierda a derecha, las estilográficas: Namiki Mount Fuji and Ship, Namiki Mount Fuji and Wave y  Namiki Mount Fuji and Dragon.

Von links nach rechts, die Füllfederhalter: Namiki Mount Fuji and Ship, Namiki Mount Fuji and Wave und Namiki Mount Fuji and Dragon.

Lackierung. Zeichnung. Abstaubend. Polieren. Diese vier Prozesse werden kontinuierlich wiederholt, um ein wunderschönes Namiki Maki-e-Stück zu erhalten, unabhängig von der Sammlung, zu der sie gehören. Und um auf die Bedürfnisse der Sammler zu achten, hat Namiki Kollektionen geschaffen, die sich in Thema und Preis an die Launen derer anpassen, die sich nach ihnen sehnen: von der erschwinglicheren Nippon-Kunst bis hin zu den ausgewählten Togadashi-maki-e und Taka-maki-e, die in der Yukari Royale-Kollektion vorhanden sind.

En la imagen las piezas Namiki Yukari Apricot Tree and Warbler, Namiki Nippon art Maki-e Dragon con nubes y la estilográfica Namiki Yukari Royale Lioness and cubs.

Auf dem Bild Namiki Yukari Apricot Tree and Warbler, Namiki Nippon art Maki-e Dragon with clouds and Namiki Yukari Royale Lioness and cubs.

Namiki hat derzeit insgesamt 19 Maki-e-Handwerker, die Stücke in ganz Japan herstellen.

Taccia

Aus der Hand der Modedesignerin Shun-jen Lin finden wir die japanische Marke Taccia. Die Säule, auf der diese Marke ruht, ist die feste Überzeugung, dass Schreibgeräte erschwinglich, elegant und mit hochwertigen Materialien hergestellt werden sollten. Innerhalb dieser Marke finden wir eine Kollektion mit limitierten Maki-e Stücken: Taccia Miyabi Maki-e LE.

Aus natürlichem Ebonit wird jedes Stück der Miyabi Maki-e Kollektion mit der maki-e handwerklichen Technik hergestellt und mit Urushi versiegelt, um Bilder der Natur zu zaubern. Alle seine Teile sind mit einer hermetisch verschlossenen Kappe ausgestattet, der den Zufluss mildert, und verfügen über eine 18-karätige zweifarbige Goldfeder, und jedes Design ist auf 30 Stück weltweit limitiert.

Estilográfica Taccia Miyabi Maki-e Milky Way

Taccia Miyabi Maki-e Milky Way Füllfederhalter



Sollten Sie weitere Informationen oder Unterstützung benötigen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.
Sie können uns eine E-Mail schreiben oder unser Geschäft in Madrid, Strasse Núñez de Balboa 90, besuchen.
Wir sind Ihnen gerne behilflich.

Vollständigen Artikel anzeigen

Edelstein, der Edelstein von Pelikan
Edelstein, der Edelstein von Pelikan

Januar 27, 2023 3 min lesen.

Vollständigen Artikel anzeigen
WOLF 1834, Luxusboxen, Koffer und Uhrenbeweger
WOLF 1834, Luxusboxen, Koffer und Uhrenbeweger

Januar 27, 2023 3 min lesen.

Vollständigen Artikel anzeigen
Automatik-, Hand- oder Quarzuhr?
Automatik-, Hand- oder Quarzuhr?

Januar 10, 2023 3 min lesen.

Vollständigen Artikel anzeigen
Schließen
Chat
Jetzt Chatten
WhatsApp