GRATIS VERSANDIN ALLE BESTELLUNGEN ÜBER 150€.

0

Ihr Warenkorb ist leer

Hilf mir bei der Auswahl... Bleistift

Januar 10, 2023 5 min lesen.

Hilf mir bei der Auswahl... Bleistift

Eine Lektüre für Graphit Liebhaber

Es wurde immer gesagt, dass das Schreiben den Lauf der Menschheitsgeschichte verändert hat, aber laut dem Forbes-Magazin fand die wahre Revolution statt, als die Bevölkerung leichten Zugang zu den Elementen des Schreibens und damit zum Wissen hatte. Daher betrachtet das renommierte Magazin den Bleistift als das viertwichtigste Instrument der Geschichte.


Von der Erfindung des ersten Bleistifts bis heute hat die Branche ein bemerkenswertes Maß an Perfektion und Raffinesse erreicht. Heute entdecken wir eine Welt, die Graphit Liebhabern vertraut ist, aber denen, die sich normalerweise für Tinte entscheiden, immer noch unbekannt ist.

Die Geschichte des Bleistifts

Die ersten Vorläufer des Stiftes finden sich in der römischen Zivilisation, auch wenn er eher zum Gravieren als zum Schreiben verwendet wurde, da sie einen Metallstab verwendeten, der normalerweise aus Blei bestand, mit dem sie das Papier anrissen.


Um den Transport zu erleichtern, wurde Graphit in dünne Stäbe zersplittert. Beim Schneiden wurde das Material jedoch stark spröde, so dass es notwendig wurde, den Graphit mit Leder und Stricken zu schützen, um ein Reißen zu verhindern.

Au XVe siècle, les premières mines ont été fabriquées en Italie à partir d'un mélange de plomb et d'étain. Mais ce n'est qu'en 1564 qu'un énorme gisement de graphite a été découvert à Borrowdale (Angleterre).

Das Bild zeigt einige der ersten Prototypen von Bleistiften, der Graphit wurde in Leder oder Stricke gewickelt und als er verbraucht wurde, wurde ein Teil des Leders oder des Strickes abgedreht, um wieder schreiben zu können. Bildquelle: curiosaesfera-historia.com

Später entwickelten italienische Handwerker eine neue Formel, um den Graphit zu schützen und seinen Bruch zu verhindern: Sie höhlten einen Holzstab aus und füllten ihn mit Graphit. So entstanden die ersten Bleistifte der Geschichte.

In den 1660er Jahren begann die Stadt Nürnberg in Deutschland mit der Massenproduktion von Bleistiften. Zahlreiche Handwerker richteten dort ihre Werkstätten ein. Einer dieser Handwerker, Kaspar Faber, zeichnete sich durch die unbestrittene Qualität seiner Kreationen aus, da er die erste Generation des heute anerkanntenFaber-Castell-Unternehmens war

1770 begann Edward Naime mit der Vermarktung von Radiergummis. Später, im Jahr 1795, erfand ein französischer Chemiker namens Nicolas Conté eine Formel, die Graphitpulver mit Ton kombinierte, was es ermöglichte, die Kosten zu senken und den gleichen Nutzen zu erzielen. Schließlich patentierten Sampson Mordan und John Hawkins 1822 den ersten Minenhalter: ein Element, das dem Bleistift sehr ähnlich war, aber mit einem innovativen Mechanismus ausgestattet war, der es nicht nur ermöglichte, die Mine vorzuschieben, ohne den Bleistift spitzen zu müssen, sondern ihn auch zu ersetzen, sobald er aufgebraucht war, ohne das gesamte Instrument ersetzen zu müssen.

Heutzutage sind sowohl Bleistifte als auch Druckbleistifte zu einem so alltäglichen Werkzeug geworden, dass sie auf jedem Schreibtisch unverzichtbar sind. Nun, wie wählt man das am besten geeignete Instrument aus?

Wie wählt man die Härte der Mine?

Die Härte der Mine bestimmt die Schrift, denn je weicher sie ist, desto dunkler ist der Strich. Häufig genutzte Minen sind: HB, B und 2B. Aber was bedeuten diese Akronyme?


H aus dem Englischen hart.. Je höher die Zahl, desto größer ist ihre Härte.


B aus dem Englischen schwarz ( schwarz). Je weicher die Mine, desto intensiver wird das Schwarz.


HB ist der Kompromiss zwischen weich und hart, aber nicht zu hart.

Die übliche Durchschnittshärte ist HB. Wenn die Mine keine Identifizierung hat, wird sie höchstwahrscheinlich von dieser Härte sein. Dies ist ohne Zweifel eine Option, die für diejenigen zufriedenstellend sein wird, die sich nicht sicher sind, welche Härte sie wählen sollen.

Harte Minen (H) zeichnen die hellsten Linien und sind ideal für diejenigen, die einen Bleistift zum Zeichnen, Schreiben und für präzise Striche suchen, während weiche Minen (B) die dunkelsten Linien zeichnen und zum Abdunkeln und Schattieren empfohlen werden.


Sie sollten auch bedenken, dass weichere Minen einfacher und schneller zu formen sind, aber schnell den Rand ihrer Kanten verlieren.

Wie wählt man die Größe der Mine?

Wenn Sie sich für einen Druckbleistift entscheiden, können Sie auch die Dicke der Mine wählen. Die gebräuchlichsten Durchmesser sind wie folgt:


0,5 mm: Empfohlen für Menschen mit einer kleinen Schrift, da seine feine Linie eine höhere Präzision ermöglicht. Es ist die am besten geeignete Option für technische Zeichnungen oder glattes und flüssiges Schreiben.


0,7 mm: Ideal für das Schreiben von Zahlen, da es sich um eine widerstandsfähigere und glattere Schreibmine handelt. Beim Schreiben muss der Druckbleistift nicht so stark gedrückt werden wie bei einer 0,5-mm-Mine, was beim Löschen von Fehlern weniger Rillen auf dem Blatt hinterlässt. Empfohlen für einen Zeichner, der Präzision, Flüssigkeit und leichtes Radieren sucht. Sie sind auch ideal für das technische Zeichnen.


0,9 mm: Ideal für Zeichner und Menschen, die normalerweise viel Druck auf den Druckbleistift ausüben. Diese Minen sind dunkler und hinterlassen aufgrund ihrer Dicke weniger Spuren auf der Klinge.

Dickere Minen, wie sie in den sogenannten Sketch Pens vorhanden sind, erleichtern das Erstellen künstlerischer Skizzen auf bequeme und flüssige Weise.

Sonstige Überlegungen

Neben der Beachtung der Eigenschaften der Mine, die Ihr Schreiben konditionieren, ist es wichtig, dass das Stück gut in Ihrer Hand liegt, damit die Leistung bequem und ermüdungsfrei ist.

Weitere Aspekte, die zu berücksichtigen sind, sind die Höhe, die Dicke und das Material der Grifffläche, die Dicke des Instruments, sein Gewicht (und damit das Material, aus dem es besteht) oder das Hinzufügen von Funktionen wie Radiergummi und Spitzer.


Klassische Schreib Marken wie Montblanc, Caran d'Ache, Aurora oder Montegrappa haben verschiedene Modelle von Druckbleistiften in ihren meistverkauften Kollektionen.

Graf von Faber Castell Tamitio, Montegrappa Fortuna, Aurora Optima und Caran d'Ache Ecridor.

Aber wenn es eine Marke gibt, die auf diesem Markt hervorsticht, dann ist es zweifellos das Unternehmen Graf von Faber-Castell aus Deutschland. Ob in der Kollektion Intuition, Classic, Classic Anello oder Tamitio; Graf von Faber-Castell hat Druckbleistifte von unglaublicher Eleganz und schlichtem Design geschaffen. Die Qualität der Materialien, aus denen sie hergestellt werden, und ihre außergewöhnliche Leistung stehen im Mittelpunkt.

Portaminas Graf von Faber Castell Anello Oro

Graf von Faber Castell Anello

Perfect Pencil Collection by Graf von Faber Castell

Wir können diesen Blog nicht beenden, ohne einen kurzen Überblick über die Perfect Pencil Kollektion von Graf von Faber Castell zu geben.

Die Stücke dieser Kollektion wurden unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Benutzer und der verschiedenen Verwendungszwecke konzipiert: Schreiben, Notieren, Zeichnen... Es handelt sich um Stücke, die bis ins kleinste Detail durchdacht sind und daher die Funktionen Schreiben, Anspitzen und Radieren in einem einzigen Instrument vereinen.

Imágen del Lápiz Perfecto Graf von Faber-Castell Brown Edition

Graf von Faber Castell Perfect Pencil Brown Editon

Die Kappe, die häufig aus Edelmetallen wie Silber oder Platin besteht, dient nicht nur als Schutz, sondern enthält auch einen Bleistiftspitzer, damit die Mine immer einsatzbereit ist. Dieses Element dient auch als Verlängerung für den Bleistift. So bleibt das Instrument auch nach mehrmaligem Anspitzen in einer angenehmen Größe zum Schreiben. Unter der Kappe befindet sich ein Radiergummi zum Korrigieren von Fehlern oder Unvollkommenheiten.

Die Qualität dieser Kollektion steht außer Frage und jeder, der sie ausprobiert, wird mehr als zufrieden sein. Die Mine hat eine spezielle Verleimung und die Kombination der metallischen Ornamente mit dem kalifornischen Zedernholz ist absolut exquisit.

Darüber hinaus hat das deutsche Haus Graf von Faber Castell zwei Größen, um sich an die Bedürfnisse verschiedener Nutzer anzupassen: die klassische Größe und die Magnum-Version mit einer extra dicken und weichen 4B-Mine für diejenigen, die eine ausdrucksstarke Schrift suchen.

Vergleichsbild des Perfect Pencil aus Zedernholz in Standard- und Magnum-Größe  ell Crayon Excellence Standard et Magnum



Falls Sie es verpasst haben und nicht wissen, welche Größe Sie für Ihren Stift wählen sollen, laden wir Sie ein, unseren Leitfaden zur Auswahl der perfekten Größe für Ihren Füllfederhalter in unserem Blog zu lesen!
Wenn Sie Zweifel oder Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Es wird uns eine Freude sein, Ihnen zu helfen

Vollständigen Artikel anzeigen

Edelstein, der Edelstein von Pelikan
Edelstein, der Edelstein von Pelikan

Januar 27, 2023 3 min lesen.

Vollständigen Artikel anzeigen
WOLF 1834, Luxusboxen, Koffer und Uhrenbeweger
WOLF 1834, Luxusboxen, Koffer und Uhrenbeweger

Januar 27, 2023 3 min lesen.

Vollständigen Artikel anzeigen
Automatik-, Hand- oder Quarzuhr?
Automatik-, Hand- oder Quarzuhr?

Januar 10, 2023 3 min lesen.

Vollständigen Artikel anzeigen
Schließen
Chat
Jetzt Chatten
WhatsApp